Programmhinweis: Unsere Carmina Burana auf ARTE

In der Reihe “Große Werke entdecken” beleuchtet ARTE am 22.1. 2012 um 16 Uhr Carl Orffs Carmina Burana.
Dieses bombastische Chor-Werk ist eines der erfolgreichsten, populärsten und wohl auch spektakulärsten Werke der klassischen Musik weltweit. Der Grimme-Preisträger Dominik Wessely beschreibt die spannende Entstehungs- und Wirkungsgeschichte dieser vielschichtigen “szenischen Kantate” und verbindet in seiner dokumentarischen Filmerzählung Spielszenen, Interviews, Konzertausschnitte sowie eine Fülle von zum Teil noch unveröffentlichtem Archivmaterial.

Als Konzertveranstalter wissen wir aus eigener Erfahrung, dass die Carmina Burana seit Jahrzehnten Konzertsäle und Open-Air-Arenen füllt. Seine Melodien und Rhythmen gehören zum Gemeingut der klassischen Musik, haben aber auch Eingang in die Filmwelt Hollywoods, in die Werbung und die Rockmusik gefunden. Die “Carmina Burana” sprengen alle Grenzen.

Heute, knapp 75 Jahre nach ihrer Frankfurter Uraufführung im Juni 1937, ist diese Komposition eines der am meisten aufgeführten Werke der Musikgeschichte überhaupt. Das Werk machte Carl Orff weltberühmt. Und immer noch gilt: Wenn die Carmina Burana auf dem Spielplan sind, stehen die Menschen Schlange.

Wir freuen uns, dass ARTE unser Carmina Burana-Konzert im Brunnenhof der Münchner Residenz aus dem Sommer 2011 für die Dokumentation genutzt hat.

Der Film zeigt jedoch nicht nur den internationalen Erfolg des Werks sondern auch die Verknüpfung mit dem Nationalsozialismus.  Denn die Entstehung und Uraufführung der Carmian Burana fällt in die Zeit des Dritten Reichs, und so ist Orffs Aufstieg als Komponist untrennbar verbunden mit den kulturpolitischen Interessen und Aktivitäten der Nationalsozialisten.
Seine Karriere als Komponist kann Orff zwar nach dem Zweiten Weltkrieg bruchlos fortsetzen. Ein Werk wie die “Carmina Burana” ist ihm aber kein zweites Mal geglückt.

(Quelle: arte.tv)

Über den Autor

Rebekka Paas